Dienstag, 9. Dezember 2008

Ich war noch nie richtig verliebt

Und eines Mittags, um kurz vor drei, als ich im Büro saß und ein wenig müde das Spreeblick Bilderrätsel sah bei dem man ein "Berlin liebt Dich" Postkarten Set gewinnen konnte, denn es war ja bereits vorbei, wurde mir klar: Ich war noch nie richtig verliebt.

Es gab da mal eine Frau, das ist richtig, aber das ist schon wieder knapp ein Jahr her und auch in sie war ich nie wirklich verliebt. Das wurde mir spätestens klar, als vor knapp zwei Monaten zwei Menschen in meinem Freundeskreis beschlossen nunmehr ein Paar zu werden und beide in diesen zwei Monaten, was die Bindung zum Anderen angeht, bereits so viel weiter sind als die Frau und ich damals.

Nein ich war tatsächlich nie richtig verliebt, nun bin ich auch noch weit davon entfernt Jemand zu sein, den man 'alt' nennen würde, bin noch unter 30, nicht knapp sondern deutlich und dennoch liegt mir diese Erkenntnis bleiern auf dem Gemüt.

Vermutlich ist es Schmerz, weil ich sehe wie glücklich andere Menschen um mich herum sind und weil ich begreife, wie viel dieses Glückes aus der anderen Person an ihrer Seite entspringt und es schmerzt mich selbst dieses Gefühl des Glückes nicht zu kennen. Es schmerzt mich regelmäßig abends alleine ins Bett zu gehen, nicht wegen irgendeiner körperlichen Lust die mir entgeht, sondern einfach wegen der menschlichen Wärme an meiner Seite die mir fehlt.

Teilweise floh ich mich deswegen in Leidenschaften, Zärtlichkeiten, Arme von Frauen die mir für den Moment Wärme spendeten, die ich aber niemals lieben könnte, weil sie nie die Richtige waren.
Für den Moment waren sie mir nahe Vertraute und erfüllten Ihren Zweck, doch gab es nie jehnes Gefühl, welches ich so schmerzlich misse obwohl ich es doch gar nicht kenne. Und nach kurzen Zeiten verfliegt dann auch diese Wärme gar zu schnell und am Ende bleibt wieder die Leere.

Freitag, 14. November 2008

Leichenberechnungen

Beim Stöbern bin ich bei kreativbetrunken auf diese drei Tests gestoßen. Ja, die sollte man schonmal gemacht haben.

$4325.00The Cadaver Calculator - Find out how much your body is worth.

How many cannibals could your body feed?

57%

Donnerstag, 13. November 2008

Mittwoch, 5. November 2008

Ab heute gibts auch Tweets

Heute hab ich mich bei Twitter angemeldet. Es war einfach auf einmal der Gedanke da, dass das jetzt ein guter Twitter Einstieg wäre. Also gings los.
Leider ist der Twitter Name Sono schon vergeben. Also bin ich dort unter "sonoblog" zu finden.

Sono's Tweets

Gummibären in Reih und Glied!

Angetreten! :D

Huch? US-Wahl schon vorbei?

Gestern oder Vorgeestern habe ich noch in der Süddeutschen gelesen, dass die Wahl begonnen hat. Und nun steht das Ergebnis seit heute nacht / morgen fest. Barrack Obama wird 44. Präsident. Und nun?

Warten wir es ab. Schlimmer als unter Bush kann es nicht werden und ich habe gute Hoffnung, dass es sehr viel besser wird. Nicht das ich auch nur einen einzigen Fitzel des Wahlkampfs mitverfolgt hätte.

Überrascht hat mich eher die Wahl selbst, nicht das Ergebnis. Nicht die ewige Neuauszählerei, nicht das revidieren von Ergebnissen, nicht der Wahlbetrug mit dem George W. Bush damals an die Macht kam.

Donnerstag, 30. Oktober 2008

Portal reloaded (irgendwie)

Portal (Wikipedia) war ein klasse Spiel. Man lief mit einem Schießgewehr, welchem man auch gegen Ende noch nicht so recht vertraute (zumindest war das bei mir so) durch Labyrinthe und musste geschickt die Welt manipulieren um den Weg durch das Labyrinth zu finden.

In die gleiche Kerbe schlägt nun "The Unfinished Swan". Ein Spiel bei dem man mit einer Art Paintballmarkierer Farbe in einen komplett weisen Raum ballert um dadurch Wände und andere Objekte sichtbar zu machen. Das Video macht es deutlich. Geplanter Release laut Homepage März 2009.



Direkt zum Swan
[via Gefühlskonserve]

Dienstag, 28. Oktober 2008

4 Minuten und 18 Sekunden Wahnsinn

Etwas anderes fällt mir zu diesem Video nicht ein.

Dienstag, 30. September 2008

The Machine Girl

Völlig überzogener Splatter, seltsame kreative Waffenkonstruktionen, mehr Splatter.
Klingt nach einem tollen B-Movie! Poster - IMDB



Direkt-Machine-Girl

Montag, 29. September 2008

Anti CSU

Die wirkliche politische Stimmung bekommt man teilweise einfach nur auf der Straße mit.

Dieses Kleinod habe ich heute in der Nürnberger Fußgängerzone gefunden.



Hinter der Aktion steckt die "Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend".

Die Automatisierung hat gerade erst begonnen

Man stelle sich folgendes Szenario vor:
Nach einem langen Arbeitstag und einem kurzen Abstecher in die Innenstadt kommen Sie an der heimischen U-Bahn Station an und gehen zum Fahrradständer, an dem ein paar Dutzend abgeschlossener Fahrräder stehen. Sie blicken durch die Reihen und wählen sich ein Fahrrad aus. Sie gehen darauf zu und öffnet das Schloss. Das Fahrrad gehört Ihnen aber nicht, sondern ist zufällig ausgewählt. In dem Moment in dem Sie den Schlüssel im Schloss drehen funkt dieser ein Signal an einen kleinen Apparat den Sie in Ihrer Tasche mit sich führen. Dieser Apparat ist am ehesten mit dem heutigen iPhone von Apple vergleichbar, nur ist er sehr viel fortschrittlicher und beherrscht eine Menge mehr Funktionen.

Was ist passiert? Der Apparat in Ihrer Tasche teilt dem Zentralcomputer welcher die Fahrräder verwaltet mit, dass Sie sich gerade dieses Fahrrad herausgesucht haben und vermerkt in seinem Logfile, dass das Fahrrad nun nicht mehr verfügbar ist und aktualisiert die entsprechende Übersicht auf der Homepage der Fahrradzentrale. Sie bekommen davon nichts mit. Sie nehmen einfach das Fahrrad und fahren zu Ihrer Wohnung. Dort geht es weiter. Das Fahrrad schließen Sie ab und lassen es vor Ihrer Tür stehen. Sie gehen zum Briefkasten, denn es gibt nach wie vor die normale Papierpost und führen den Schlüssel, welche Sie auch für das Fahrradschloss benutzt haben in das zentrale Schloss der Briefkastenanlage ein. Der Computer dahinter erkennt Ihre digitale Signatur und öffnet das entsprechende Brieffach mit Ihrer Post. Nachdem Sie Ihre Post entnommen haben gehen Sie hoch zu Ihrer Wohnungstür und öffnen diese indem Sie Ihren Daumen auf den entsprechenden Scanner am Türrahmen halten.

In Ihrer Wohnung geht nun das Licht an und dimmt sich auf Ihre bevorzugte Einstellung. Gleichzeitig werden andere personalisierte Dienste gestartet, wie etwa Ihr Computer oder Ihre Lieblingsmusik.

Alles weitere ist nur durch Ihre Phantasie begrenzt.

Kommentare erwünscht!

Sonntag, 28. September 2008

Abgewatscht. Die Wahlergebnisse der CSU brechen ein!

Zum ersten Mal seit 46 Jahren hat die CSU bei der Landtagswahl ihre absolute Mehrheit verloren. Zum ersten Mal sackt das Ergebnis unter die magische und psychologische 50% Marke. "Herbst, Hagel, CSU" urteilt die Süddeutsche Zeitung. Ich würde eher sagen: Gerecht verloren.

Nach dem vorläufigen Endergebnis landet die CSU bei 43,4% und verliert damit 17,3%. Zu den größten Gewinnern zählen die "Freien Wähler" mit 6,2% mehr als zuvor. Der CSU fehlen somit zwei Sitze zur absoluten Mehrheit. Ob das ein Umdenken herbeiführen wird? Wir werden sehen. Ich fürchte allerdings es wird nicht der Fall sein.

Allen die nicht die CSU gewählt haben sage ich: DANKE! Und singe so lange "We shall overcome".

Montag, 22. September 2008

Selbstreferenz

Ab sofort schreibe ich auch bei 'A new view' mit.

'A new view' ist ein internationlaes Blog mit nun insgesamt neun Autoren die so ziemlich über die Welt verstreut sind. Der erste Beitrag von mir berichtet über meinen Besuch im Neuen Museum Nürnberg. Enjoy!

Montag, 8. September 2008

Mehr *fiieeeep*

Inspiriert durch den zensierten Graf Zahl gibt es hier noch mehr Piepserei, inklusive der artistischen Verwendung eines Zensurbalkens. Ein Effekt, den man diese Tage immer häufiger zu sehen bekommt und den ich auch sehr spaßig finde. Unvergässlich natürlich auch das geniale Fatboy Slim Video!

The Count censored

Bestimmt erinnert ihr euch an die Sesamstraße. Und ihr erinnert euch an Graf Zahl, im Englichen AFAIK einfach "The Count" genannt, der ja so gerne zählt also "counted". Hier ein kurzes Video in dem der Graf so einiges zählt naja so genau weiß man das nicht *g*.



Danke Daniel!

Montag, 1. September 2008

Im Süden nichts Neues

Derzeit passiert ziemlich wenig oder auch zu viel.
Ich gehe endlich wieder ins Fitness Studio und mache Nordic Walking, habe heute aber Pizza bestellt. Ich muss Rechnungen bezahlen, manche gleich, Andere später.
Ich bin müde und gehe bald schlafen, aber vorher will ich noch Geschirr spülen und meine Sporttasche herrichten und davor muss ich mich von diesem Internet losreißen.
Sweetcron klingt ja ziemlich interessant, aber mein Web Leben (jedenfalls das publizierende) scheint mir doch zu dünn dafür und außerdem suche ich immernoch nach einer gescheiten Domain, da "sono" ja in allen interessanten Top Level Domains bereits vergeben ist.

Am meisten amüsiert habe ich mich heute über diesen Artikel im Bestatterweblog und zum Schluss lese ich jetzt noch Maltes Impressionen über Berlins besten Burger*.

Wo ist die Zeit schon wieder hin?


*zumindest laut Qype

Donnerstag, 28. August 2008

Grüner googeln nicht gewünscht?

Vor zwei Tagen hat Malte bei Spreeblick über die ökofreundliche Suchmaschine "Forestle" berichtet. Nun musste ich gerade lesen, dass Google die Partnerschaft mit Forestle beendet hat. Google's Vorwurf: Forestle hätte für seine Benutzer "Anreize geschaffen, künstlich auf Google-Anzeigen zu klicken", was gegen die Programmrichtlinien von Google ist.

Forestle weist die Vorwürfe zurück, meiner Meinung nach berechtigt. Forestle hat extra auf der Ergebnisseite einen Hinweis, der einen ausdrücklich bittet nur dann auf die Google Ads zu klicken wenn man auch ein berechtigtes Interesse daran hat, da blinde Klicks schnell ein schlechtes Image verursachen.

Möchte man trotzdem weiterhin ökologisch engagiert suchen kann man nun die ebenfalls von den Forestle Machern bereitgestellte Suchmaschine Znout nutzen. Diese nutzt einen schwarzen Hintergrund um Strom zu sparen und so genannte "Eco-Server", welche laut eigenen Angaben mit Solarstrom betrieben werden.

Samstag, 23. August 2008

Landleben Teil 1: Hühnerkauf



Ich wohne jetzt seit etwas über drei Jahren in der Stadt. Das ist ein zugegeben nicht besonders lange Zeit und dennoch gibt es viele Dinge die man in dieser Zeit bereits vergessen hat. Etwa den Hühnerkauf.

In dem kleinen Ort aus dem ich stamme ist es einfach ganz normal, dass die Menschen hier noch selbst Hühner in ihren großen Gärten halten und da Hühner auch nicht ewig leben muss man eben hin und wieder mal eine paar Neue kaufen.

So geschah es heute, nein eigentlich gestern als meine Mutter zu mir sagte: "Morgen um viertel Zwölf kommt der Hühnermann. Kannst Du mir da bitte helfen? Wir haben nur noch Eins." (Anm. d. A.: viertel Zwölf meint hier 11:15 Uhr). Also ging es heute morgen los richtung Rathaus. In solch ländlichen Gebieten läuft das nämlich folgendermaßen ab: Da steht irgendwann im Gemeindeblatt zwischen den Terminen für den Gottesdienst und der Ankündigung fürs 24. Straßenfest dann die Ankündigung, dass am Samstag in der Zeit von 11:15 Uhr bis 11:30 Uhr der Geflügelhändler auf dem Parkplatz hinterm Rathaus hält.

Und wenn man dann eben um 11:15 Uhr da hin kommt, dann erwartet einen bereits eine Szenerie, die so relativ typisch ist, aber für den Uninformierten im ersten Moment dennoch recht befremdlich wirkt.
Da stehen dann also 5 Leute, drei mit bereits weisem Haar, eine Dame etwa 60 Jahre alt und ihr Enkel. Neben den Dreien mit weisem Haar liegen bereits zwei braune Jutesäcke auf dem Boden, Herkunft unbekannt, genau wie der, den wir auch dabei hatten. Die Situation ist gelöst, ein freundliches Hallo ist schnell ausgetauscht und dann wird sich auch gleich fleißig über die alltäglichen Dinge ausgestauscht.

Fünf Minuten später ist es dann soweit. Ein kleiner Laster biegt auf den Parkplatz ein, die Ladefläche mit einem Kastenaufbau versehen und mit einer Plane abgedeckt. Auf der Seite prangt der Name des Betriebs, eine Geflügelzucht aus dem Schwarzwald (was auch immer die hier machen?!) Zwei Männer in grauem Kittel steigen aus, grüßen freundlich und öffnen den Verschlag des LKWs. Es ist still im Inneren, die Hühner sind nicht allzu aufgebracht von der Fahrt. Sofort wird damit begonnen dunkelrote Kunststoffkisten auszuladen in denen sich weise, braune und schwarze Hühner befinden. Wir nehmen immer weise, das hat Tradition in meiner Familie.

Die Herren in ihren grauen Kitteln beginnen emsig mit dem Verkauf. Hier fünf Braune, da sechs Schwarze, einer kauft gleich zwölf etwas kleinere Hühner. Keine Ahnung ob die noch im Wachstum sind oder zu einer speziellen Rasse gehören. Dann sind wir an der Reihe. Drei weise Hühner ordert meine Mutter und hält, wie auch die anderen Kunden vor ihr den braunen Jutesack auf. Für die Hühner ist die ganze Prozedur zwar bestimmt nicht stressfrei, aber ich schätze doch relativ stressarm. Mit geübtem Griff nimmt der Händler die Hühner an den Beinen und verfrachtet sie in den Jutesack. Die Tiere sind dabei erstaunlich ruhig, schlagen zwar mit den Flügeln aber sobald sie wieder auf dem Boden sitzen verhalten sie sich absolut still. Meine Mutter gibt mir den Sack, ich binde ihn zu sie fragt derweil den Händler wie viel er bekommt. 25,50 Euro, also 8,50 Euro pro Tier. Das Geld wechselt den Besitzer, man verabschiedet sich freundlich von den Bekannten und lädt den Jutesack inklusive Hühnern ins Auto. Drei Minuten später sind wir wieder daheim.

Daheim wird der hühnergefüllte Jutesack ausgepackt und zum Stall getragen. Stalltür auf, Jutesack rein, Jutesack auf. Die drei neuen Hühner betreten zum ersten Mal ihr neues Zuhause. Zuerst schauen sie ein wenig skeptisch drein, sofern man bei Hühnern von skeptisch sprechen kann. Dann beginnen sie aber gleich sich ein wenig umzusehen, sich mit der Umgebung vertraut zu machen und auf dem Boden zu picken. Sie werden auch gleich vom bisher noch verbliebenen Solohuhn begrüßt. Bisher läuft alles friedlich.

Kann doch auch mal ganz unterhaltsam sein so ein Landleben :)

Donnerstag, 21. August 2008

Alles wächst und gedeiht

Naja vielleicht nicht alles, aber zumindest meinem Thymian geht es wieder gut. Nach zwei Festivalwochenenden war er völlig vertrocknet und ich musste ihn radikal bis zum Boden abschneiden. Letzte Woche wollte ich ihn schon wegwerfen, aber was sehe ich da... GRÜN!

Auch wenn René Grün nicht mag, ich finds in diesem Moment richtig toll! :)

Die deutsche Durchschnittsfamilie über Familienpolitik

Die deutsche Durchschnittsfamilie. Mit Vater, Mutter und 1,4 Kindern.

Bereits an der Stelle musste ich herzlich lachen. Teilweise bitterböse und so gut.. Enjoy!



Direkt-Durchschnittsfamilie

via Board

Mensch Internet, warum sagst Du das nicht gleich?

Der Künstlerin Katharina Fritsch wird der mit 50.000 Euro dotierte Piepenbrock-Preis für Skulptur verliehen.


So lautet heute der oberste Eintrag in der Rubrik "In den Nachrichten" der deutschen Wikipedia. Kunstineressiert wie ich nun mal bin interessiert mich nun natürlich auch wie die entsprechende Skulptur aussieht. Also klicke ich auf den Link zum Piepenbrock-Preis und finde nur eine nüchterne Aufstellung der Preisträger seit 1988. Danach klicke ich auf den Namen Katharina Fritsch und werde zu deren Wikipedia Artikel weitergeleitet, aber auch dort Fehlanzeige. Der Artikel ist zwar schon soweit up to date, dass der Preis erwähnt wird, aber es gibt im ganzen Artikel nicht ein einziges Bild einer Skulptur der Künstlerin.

Bleibt noch ein letzter Ausweg: Auf zur Website des Piepenbrock-Preises. Dort gibt es auch eine kurze Mitteilung über die Auszeichnung Fritschs und - endlich - auch Bilder ihrer Werke. Diese sind aber recht klein und zudem ist es in Wirklichkeit ein einziges GIF, also nur ein Laufbild der diversen Skulpturen. Auch wieder keine genauen Infos.

Schließlich nehme ich also den Namen Katharina Fritsch und werfe ihn in die Google Newssuche. Da schreibt zum Beispiel die Berliner Morgenpost einen Artike l über die Preisverleihung. Beim Lesen dieses dämmert es mir so langsam, dass die Künstlerin nicht für eine bestimmte Skulptur, sondern wohl allgemein für die Gesamtheit ihrer Werke ausgezeichnet wurde. Aaahh!

Sonntag, 17. August 2008

Grillen - Versuch einer Definition

Grillen ist ja nicht nur Fleisch essen.
Grillen ist so zusagen eine Lebenseinstellung. Die bewusste Entscheidung zeitweise einen kulinarischen Schritt in der Evolution zurück zu gehen um, mit Hilfe einer archaischeren Zubereitungsform, einen ursprünglicheren Eindruck der Lebensweise zu gewinnen.

Gleichwohl regt es die ursprünglichen Instinkte hinsichtlich seiner Naturverbundenheit und sozialer Interaktion an. Schließlich bedeutet Grillen "Draußen zu sein" und in geselliger Runde ums "Feuer" zu sitzen, wie es in der Steinzeit nicht anders war.

Für den modernen, technik- und zivilisationsgeplagten Menschen kann Grillen also auch eine Art mentaler Erholungsübung sein, bei der sein Geist für eine gewisse Zeit die teils einengende moderne Zivilisation hinter sich lässt und es im so ermöglicht den Kopf wieder frei zu bekommen.

The Death Star shines brightly tonight

Wie mag das wohl aussehen, wenn nachts der Todesstern über San Francisco aufgeht, Shuttles des Imperiums auf Hausdächern landen und Tie Fighter dicht über das Wasser huschen? Die Antwort gibt es im Video..


Direkt Starwars

via

Mittwoch, 13. August 2008

Wie geht's Dir denn so?

"Wie geht's Dir denn so?" Diesen Satz hört man, ich möchte sagen, ständig. An sich ist daran ja nichts auszusetzen. Nur glaube ich das die meisten Menschen diese Frage einfach aus Gewohnheit stellen. Gerade heute bekam ich wieder eine E-Mail von einer Bekannten, welche diese fünf Worte noch vor der üblichen Grußformel einfügte. Nun glaube ich, dass meine Bekannte diese Frage durchaus ernst meint, aber was antwortet man auf diese Frage im allgemeinen? Richtig!

"Ja, mir geht's gut. Danke der Nachfrage. Und selbst?"


Die gleiche Antwort werde ich wohl auch meiner Bekannten geben, denn (1) entspricht diese Antwort der Wahrheit und (2) gehört die Bekannte nicht zu dem sozialen Kreis, dem ich eventuelle Probleme offenbaren würde.

Teilweise antworte ich aber auch einfach aus Gewohnheit mit "Ja, es geht mir gut." Weil das die Situation so wunderbar entschärft. Wenn man diese massenkonforme Antwortformel als Output liefert ist das Gegenüber froh, dass es keine negativen Neuigkeiten gibt (oder scheint es zumindest). Vielleicht möchte man zufällig-bekannter-Person Nr. 34 auch einfach nicht von der schlechten Note, der unbezahlten Rechnung oder einem anderen Missgeschick erzählen und lügt gaukelt daher scheinbares Wohlbefinden vor, um das Gespräch möglichst schnell zu beenden oder auf ein anderes Thema zu lenken. Würde man statt dessen wahrheitsgemäß mit "Es geht mir grade nicht so gut weil ..." antworten, so müsste man zwangsläufig erklären was genau los ist und mit Kritik, Rat, Mitgefühl, Schimpfe, etc. rechnen.

Ich habe das selbst einmal ausprobiert. Antwortet man auf "WGDDS?" zum Beispiel mit "Darüber möchte ich nicht reden", so geht das Gegenüber gleich davon aus, dass es einem zwangsläufig schlecht gehen muss. Nun muss ich zugeben, dass diese Antwort auch relativ eindeutig auf einen eventuellen Schicksalsschlag oder etwas derartiges hindeutet. Also versuchte ich eine andere Taktik.
Durch Abwandlung der Antwort zu "Warum fragst Du mich das überhaupt?" (wahlweise mit "Sie") oder auch "Kein Kommentar" lassen sich äußerst interessante Ergebnisse erzielen: So ist das Gegenüber meist erst einmal sichtlich verwirrt, da sich die Antwort doch nicht ohne weiteres einordnen lässt. Dieser Zustand geht dann zügig in eine Art Betroffenheit über, da normalerweise wieder Negatives unterstellt wird.

In mehreren Monaten, in denen ich diese Taktik angewendet habe hat nicht eine einzige Person eine Antwort wie "an sich weiß ich das garnicht so genau" oder "Hm..." gegeben. Des öfteren war eine wohl glaubwürdige, wie auch nette Antwort à la "Weil es mich eben interessiert" zu hören. Dieser Zusatz macht "WGDDS?" dann auch irgendwie charmant.

Großstadtgeflüster - Haufenweise Scheiße

"Haufenweise Scheiße" von der Band Großstadtgeflüster. Hier ein Fan Video mit netten Bildern zur optischen Unterstützung des Songtextes. Bitte auch die Tapete im Hintergrund beachten, die fetzt ziemlich!



Direktscheiße

Montag, 11. August 2008

M'era Luna Festival 2008



Am 09. und 10. August 2008 fand nun wieder einmal das M'era Luna Festival in Hildesheim statt. Bereits zum achten mal fanden sich mehr als 20.000 schwarze Seelen auf dem Flugplatzgelände in Hildesheim ein um Musik zu hören, Bekannte zu treffen und richtig abzufeiern.

Vorab: Es war mal wieder ein richtig geiles Wochenende! Ich will im Folgenden meine Eindrücke, zum Festival selbst wie auch zu den Bands, wieder geben um Denen, welche nicht dort sein konnten einen kleinen Einblick zu bieten.

Freitag 08. August
Pünktlich um neun Uhr morgens begann die Reise richtung Hildesheim. Verteilt auf mehrere Autos machten wir uns insgesamt mit dreizehnt auf den Weg. Die Anreise verlief erfreulicherweise unspektakulär, von Stau keine Spur. Die Zufahrt zum Gelände selbst war zwar nicht wirklich unbedingt hilfreich ausgeschildert, aber nach kurzer Verwirrung am Zielort konnten wir die Autos parken und mit Ausladen und Aufbau beginnen.

Neu war dieses Jahr die erweiterte Kontrolle nach Glasflaschen und anderen nicht erlaubten Gegenständen. Recht systematisch wurde von den Securities vor Ort das Gepäck schon beim betreten des Zeltplatzes gefilzt. Der dadurch zwangsläufig entstehende Rückstau hielt sich aber in Grenzen, so dass wir ca. gegen 15 Uhr auf dem Gelände waren und Pavillons wie auch Zelte aufstellen konnten. Der weitere Tagesverlauf beinhaltete noch eine eineinhalbstündige Einkaufstour zu Aldi Nord um die nahrungs- wie genussmitteltechnische Versorgung vor Ort sicher zu stellen. Gefolgt von einem abendlichen Umtrunk auf dem Zeltplatz.

Samstag 09. August
Erster Tag und gleich ein super Programm! Das Samstagsprogramm war gespickt mit Highlights wie Mesh, Tanzwut und ASP, gekrönt vom Headliner des Tages: VNV Nation. Das Wetter war auf unserer Seite und blieb den ganzen Tag auf unserer Seite und nicht ein Regentropfen sollte die Stimmung trüben.

Die Berichterstattung beginnt hier um 11:40 Uhr auf der Main Stage mit der schweizerisch-lichtensteinischen Gothic-Metal Band „Elis“ (MySpace Link). Entspannt eingängige Musik bildete eine gute Grundlage für die noch kommenden musikalischen Erlebnisse. Leider muss ich hier auch gleich etwas Negatives zum Auftritt sagen. Der Sound war, wie teilweise im weiteren Tagesverlauf, ziemlich mies. Beim ersten Lied war kaum die Sängerin zu hören und die Boxen knarzten doch teilweise sehr unschön. Später bekam man die Probleme einigermaßen in den Griff, aber dazu später mehr.

Nach Elis ging es auf einen kurzem Abstecher in den Hangar zu „The Legendary Pink Dots“ (MySpace Link). Die Psychedelic Rock Formation rund um Frontmann Edward Ka-Spel breitete einen umfangreichen Klangteppich aus wodurch teilweise die Zeit ein wenig langsamer zu vergehen schien. Doch gab es noch mehr zu sehen.

Pünktlich um 12:35 Uhr betrat „Rabenschrey“ (MySpace Link) die Mainstage. Die sechsköpfige Band war ein Garant für gute Stimmung und verstand es das Publikum auch zu der für Festivals eher frühen Stunde zum mitsingen anzustiften. Spätestens bei „Hey wir sind Heiden“ war die Stimmung auf dem Höhepunkt und ich hüpfte vergnügt von einem Bein aufs Andere. Musikalisch fürs erste versorgt entschloss ich mich zu einem kurzen Bummel über die Shoppingmeile. Bis auf ein paar CDs wurde ich aber nicht wirklich fündig. Die üblichen Händler, der übliche Kram und Klamotten. Die Stände teilweise total zugestopft, so dass man sich kaum darin bewegen beziehungsweise etwas anprobieren konnte. Also zurück zum Zeltplatz, immerhin war es Zeit zum Mittagessen.

Die zweite musikalische Runde startete mit „Mesh“ (MySpace Link). Die englische Synthpop Band brachten einen schönen Sound auf die Mainstage, der jedoch nicht so unbedingt meinen Geschmack traf. Irgendwie in dem Moment zu lasch, eben einfach nicht das, was ich zu dem Zeitpunkt hören wollte. Und an sich freute ich mich auch eher auf Tanzwut.

Wo mir bei Mesh irgendwie was fehlte kam ich bei „Tanzwut“ (MySpace Link) auf meine Kosten. Die sechsköpfige Formation verstanden es die Massen in Bewegung zu versetzen. Ihre Mischung aus elektronischer und mittelalterlicher Musik zieht mich dabei immer wieder in ihren Bann. Klassiker wie „Das Meer“ und „Bitte Bitte“ versetzen mich und die Menge in freudige Stimmung und veranlassten wieder einmal zum mitsingen.

Um 18:05 Uhr betraten dann „Unheilig“ (MySpace Link) die Bühne. Die Band beeindruckte durch den kraftvollen, vollen Gesang des Grafen wie auch durch ein Bühnenbild, dass durch seine Schlichtheit extrem elegant wirkte. Drei große, bogenförmige Kerzenständer nahmen einen Teil der Bühne ein, darüber hing ein Artwork zum Album „Puppenspiel“. Durch den gleichzeitig ruhige melodische Klang wie auch die fesselnden Texte laden die Unheilig Lieder immer wieder zum träumen, hingeben und tanzen ein. So auch wieder auf dem M'era Luna.

Weiter ging es um 19:30 Uhr mit „ASP“ (MySpace Link). Was soll ich zu ASP noch groß sagen? Gewaltig, eindrucksvoll, einfach ein super Auftritt. Neben neueren Liedern gab es selbstverständlich auch Klassiker wie „Ich will brennen“ und „Ungeschickte Liebesbriefe“, welche die Stimmung schier zum überschäumen brachten. Es ist einfach immer wieder ein Genuss ASP auf der Bühne zu sehen und sich der Melodie hinzugeben.

Das lange Warten auf den Headliner des Abends sollte dann endlich ein Ende haben. Um 21 Uhr betraten „VNV Nation“ (MySpace Link) die Bühne und erfüllten das Flugplatzgelände mit feinster elektronischer Musik. Leider gab es auch hier zu Anfangs wieder Probleme mit dem Sound. Zu leise war es und ich bin jemand, der normalerweise eher über zu laut klagt. Die zweite Hälfte der Show machte dieses Manko aber mehr als wett. Der Sound war gut und die Gruppierung um Ronan Harris zog uns alle in ihren Bann. Der Auftritt war für meinen Geschmack viel zu schnell vorbei, dennoch verblieb ein angenehm warmes Gefühl nach Ende der Performance. Übrigens gab es zu Ende noch die Ankündigung, dass in 2009 mit einem neuen Album zu rechnen ist.

Fazit des ersten Tages: Leider zogen sich die genannten Soundprobleme durch viel zu viele Auftritte wie ein ziemlich nerviger roter Faden. Außer VNV Nation und Rabenschrey konnte man auch bei ASP am Sound Unstimmigkeiten heraushören. Lediglich bei Unheilig stimmte alles. Trotzdem: Der Tag war einfach super! Echte Kracher auf der Bühne und ein erstklassiges Wetter. Beim abendlichen Zusammensein auf dem Zeltplatz wurde noch eifrig über die unterschiedlichen Erlebnisse des Tages ausgetauscht und Vorfreude auf den Sonntag begann sich breit zumachen.

Sonntag 10. August
Der Sonntag morgen begann mit Regen. Und das nicht zu knapp. Zwischenzeitlich lohnte es, sich auf dem Weg vom Zelt zum Frühstückstisch zu sputen um nicht allzu nass zu werden. Doch davon ließ man sich selbstverständlich nicht abschrecken. Schnell das Regencape übergestreift und los geht’s. Der Tag begann gemächlich mit einem Spaziergang über den Mini Mittelaltermarkt auf dem Zeltplatz.

Musikalisch startete ich dann eher spät, schaute mir ein wenig „The Vision Bleak“ und „Agonoize“ an, aber immer nur ein paar Schnippsel, so dass es dazu nicht wirklich etwas zu berichten gibt. Richtig los ging es dann wieder Rockig-Mittelalterlich mit „Saltatio Mortis“ (MySpace Link). Wieder eine Band, die verstand das Publikum mitzureißen und für ordentlich Stimmung zu sorgen.

Um nicht allzu mittelalterlich zu werden trieb es mich dann aber bald zum Kontrastprogramm von „“Combichrist“ (MySpace Link). Allerdings muss ich zugeben, dass mich Combichrist ein wenig enttäuscht haben. Mir fehlte einfach ein wenig der Unterschied zwischen live und Album. Das kam da nicht so unbedingt rüber. Daher hab ich den Hangar dann auch recht bald wieder verlassen, da es mich nicht reizt mir die Band live anzusehen wenn es von CD nicht wirklich anders klingt. Ich war allerdings auch nicht wirklich weit vorne im Hangar, vielleicht war der Eindruck aus größerer Nähe ja besser.

Viel interessanter war jedoch „Apoptygma Berzerk“ (MySpace Link) auf der Main Stage. Um 17:40 Uhr betrat die „Electro / Rock / Soul“ Kombi, wie es im MySpace Profil heißt, die Mainstage. Ein wunderbar atmosphärisch dichter Klang, der zum weiter hören einlud. Sicher, ein wenig poppig, aber trotzdem hatte ich meinen Spaß. Und auf der Mainstage war Apoptygma auch der heimliche Headliner.

Die Running Order sah weiterhin „New Model Army“ (MySpace Link) ab 19:10 Uhr vor. Die bereits Ende der 70er gegründete Band spielte einen netten, melodischen Sound, irgendwie fehlte hier aber auch der letzte Kick. Schön zum mal nebenbei hören, aber kein Highlight. Also beschloss ich mir einen guten Platz im Hangar zu für DAF (MySpace Fanpage) zu sichern.

Ob das jetzt so eine gute Idee war kann ich ehrlich gesagt nicht mit Sicherheit sagen. DAF ist.. nuja.. irgendwie hat es schon was. Relativ hart und martialisch, gerade der Mussolini, aber so auch wieder zu eintönig. Die Lieder sind sich allesamt recht ähnlich. Die Band hat ihre Berechtigung und haben auch eine fette Stimmung in den Hangar gebracht. Doch konnte mich der homogene Klang und der geschriene Sprechgesang nicht kicken. Gerade der Gesang gefällt mir von CD besser, weil er da eher im Hintergrund bleibt und sich recht harmonisch ins Gesamtbild des Songs einfügt. Das fehlte irgendwie.

Fields of the Nephilim“ (MySpace Link) haben um 20:50 Uhr als Headliner losgelegt. Tja.. „für einen Headliner ein wenig schwach“ war mein Gedanke nach den ersten drei bis vier Songs. Wenn ich jetzt so bei MySpace rein höre find ich sie besser als live vor Ort. Netter Sound, just not my cup of tea.

Fazit: Die Soundprobleme vom ersten Tag konnte ich glücklicherweise am zweiten nicht mehr bemerken. Dafür war der zweite Tag insgesamt gesehen musikalisch schwächer als der erste. Auf dem Zeltplatz ging es nochmal hoch her und gemeinsame Sinneseindrücke konnten vertieft und getauscht werden.

Abschließend war es wieder ein tolles Festival, die Party mit den Leuten war besser als im Vorjahr, allerdings gab es im Vorjahr musikalisch eine, für meinen Geschmack, bessere Auswahl.

Donnerstag, 7. August 2008

Erinnerungen an frühere Zeiten

Stephan Weidner, heute bekannt als "Der W." hat mit "Höher, Schneller, Weidner" Im April diesen Jahres ein Solo Album aufgelegt. Dank YouTube kann man ja in so ziemlich jede Musik einfach mal so reinhören. Eben auch in "Geschichtenhasser" von Stephan Weidner, ich meine natürlich Der W. Mir gefällts jedenfalls.



via - Geschichtenhasser Direktlink

Aliens are amongst us..

..und auch wenn sich die Aliens nicht selbst öffentlich zur Schauh stellen, dann doch wenigstens ihre Schiffe.

Alienattacken bei Spreeblick

Sonntag, 27. Juli 2008

Vintage 2D shooter mit steigendem Schwierigkeitsgrad



Ihr erinnert euch an die guten alten 2D Shooter eurer Kindheit? Wo man sich minutenlang durch ein Level kämpfte um dann, mit schwitzigen Fingern und voller Spannung und Adrenalin, einem nahezu übermächtigen Endgegner gegenüberzutreten? Und dann als man diesen Boss geschafft hat konnte man kaum warten sich den nächsten Boss vorzuknöpfen.

Warning Forever schlägt genau in diese Kerbe. Das Spiel mit der ziemlich simplen Grafik reiht einfach einen Boss Fight an den Anderen.

Der Clou? Die Gegner passen sich der eigenen Spielweise an. Greift man also ständig von vorne an, so wird die Panzerung vorne immer dicker. Und wenn man einmal von einer Laserflanke getroffen und ins Jenseits befördert wird, so ist die Wahrscheinlichkeit recht groß, dass der Gegner zukünftig mehr Lasergeschütze auffährt. Sehr spaßig und ein gutes Mittel um die Gedanken zu zerstreuen.

Montag, 21. Juli 2008

GMX Portal ohne Ideen?

Wenn man sich bei GMX aus dem Mailkonto ausloggt erhät man immer eine mehr oder weniger sinnvoll zusammengestellte Sammlung an News Schnippseln aus dem "GMX Themen Portal". Das mag ja ganz nett sein, aber scheinbar geht dem zugehörigen Redaktionsteam die Ideenvielfalt aus.

Suchbild von heute Morgen:

Mittwoch, 16. Juli 2008

Frühstücks Blogging

Gerade esse Ich einen köstlichen Zimt Wuppi von Kamps. Für euch Alle, die Ihr dieses Ergeignis nicht live und real mit mir teilen könnt hier der Link zum Kamps "feine Backwaren" Sortiment (wie es die Firma selbst nennt).

Köstlich..

Dienstag, 15. Juli 2008

Silent cooking

Koch"sendungen" bei denen nicht geredet wird, sondern lediglich feine (oder auch nervige) Musik im Hintergrund läuft. Here we go!


Ein nettes kleines Kochvideo in dem ziemlich klassisch Lamm mit Süßkartoffeln und Bohnen die Hauptrolle spielt. Hier läuft nette Indie Musik im Hintergrund. 3 von 5 Sternen.



Beim zweiten geht es um Pestorührei mit einem Tomatensalat. Nichts besonderes, aber schaut verdammt lecker aus!

Dienstag, 8. Juli 2008

Black-Bavaria stinkt



Jawohl! Meine sonst sehr geschätzte Community fängt das modern an. Genauer gesagt, nicht die Community, sondern der Webauftritt. Seit sage und schreibe Freitag den 04.07.2008 ist Black-Bavaria.de (kurz BB) offline und es gibt keine Nachricht von der Crew als die Standard Offline Index Seite, die man schon über den Jahreswechsel 2007 zu 2008 geschaltet hatte, als wirklich etwas am Forum gebastelt wurde. Offline Intervalle und Serverprobleme gab es schon öfter, auch in jüngerer Vergangenheit, aber noch nie so lange.

Was mich daran richtig nervt, ist das in der Titelleiste im Browser (genau wie 2007) immer noch "Black-Bavaria.de goes 2008" steht. Wenigstens da könnte man schnell den Text anpassen, so ist es, leider, ziemlich arm was rüber kommt. Mit einem faden Beigeschmack. Lieber Webmaster: Wenn Du diesen Eintrag hier liest, dann ändere doch wenigstens den Header!

Ist das schon der Anfang vom Ende? Oder wird nun tatsächlich der Server so flott gemacht, dass es danach läuft?

EDIT 15:14 Uhr: Scheinbar hilft Jammern teilweise. Aktuell ist BB wieder da.

EDIT 13.07.08: Es bleibt nervig. Nachdem BB die Woche über ganz ordentlich lief ist es jetzt schon wieder down.. ARG!

Mittwoch, 2. Juli 2008

Ein Arsch mit Ohren!

Eben grade am Mitteltresen im Büro: Ärsche mit Ohren!
Ich war erst völlig verwirrt, aber es stimmt tatsächlich.

Wenn Morgen noch welche da sind gibts auch ein ordentliches Bild. Dieses hier ist von der ollen Handykamera.

Dienstag, 24. Juni 2008

Turmfalken live Cam

Wer knuffig süßen, kleinen Turmfalken Babies zusehen will kann das Dank der Turmfalken Webcam nun machen.

[via]

Samstag, 14. Juni 2008

Wikipedia Goodness



Ich dachte bisher Goldfische sind so ein typisches Tier, welches rein instinktgesteuert einfach vor sich hin lebt (also fressen, schlafen, Kinder machen, fressen, ...).
Das stimmt wohl so auch immer noch, aber heute musste Ich dann lernen, dass Goldfische doch nicht einfach nur doof sind.

Research by the School of Psychology at the University of Plymouth in 2003 demonstrated that goldfish have a memory-span of at least three months and can distinguish between different shapes, colors and sounds. They were trained to push a lever to earn a food reward; when the lever was fixed to work only for an hour a day, the fish soon learned to activate it at the correct time.


[Wikipedia Artikel] [via]

Donnerstag, 29. Mai 2008

Da kommt der Weihnachtsmann also her

*kreisch!* Den Weihnachtsmann gibt es also wirklich! Und nun gibt es auch ein Video in dem gezeigt wird wo er herkommt. Aber Ich will nichts verraten..



DirektWeihnachtsmann

Dienstag, 27. Mai 2008

Bizarre Badezimmer Apparaturen

Eigentlich war Ich auf der Suche nach Ideen oder auch Plänen wie man einen PC möglichst wassergeschützt und komfortabel bedienbar in sein Badezimmer integrieren kann, so dass Ich auch morgens während des Duschens mein Lieblingsinternetradio hören kann.

Dabei stößt man dann allerdings auf solche Sachen wie "10 Bizarre Bathroom Contraptions". Das ging ja an sich auch in die Richtung meiner Suche, aber so richtig wollte es dann doch nicht passen. Ich fand eben nicht eine schöne, bilderreiche Anleitung wie man seinen Mini Rechner ins Badezimmer verfrachtet, sondern so wundersame Objekte wie den kabellos beleuchteten WC Sitz, eine vibrierende(!)Seife (wozu die wohl gut sein soll...) und das Aquagate, welches an sich mein Favorit ist, weil es a) enorm schick aussieht und b) an sich das ist was Ich haben möchte.

Ich bezweifle nur, dass das Aquagate innerhalb meines finanziellen Spielrahmens bleibt. Mehr bizarre Badezimmer Gegenstände nach dem obersten Link.

Heute im Netz: RFID Schutzhülle für den Pass



Die taz hat mich heute mal wieder überrascht. Dort gibt es nun eine Schutzhülle, aus einem Material welches an Alu Folie erinnert, zu kaufen, die wohl die Funkkommunikation zwischen dem in den neuen Pässen eingebetteten RFID Chip und der Außenwelt blockiert.

Unsere Schutzhülle verhindert wirksam die Kommunikation des im ePass integrierten Chips mit der Außenwelt und damit ein unbefugtes Auslesen durch Dritte.


Ganz neu ist diese Sache natürlich nur für mich mal wieder. Eine kurze Google suche nach "rfid schutz" offenbart gleich mehrere Anbieter solcher Schutzhüllen. In den USA gibt es bereits Brieftaschen, welche mittels Faraday’schem Käfig den Pass von der Außenwelt abschirmen.

So.. was haben wir nun von den tollen neuen Chips? Unter diesen Umständen hätte es ein billiger Magnetstreifen im/am Pass auch getan.

Montag, 26. Mai 2008

Aus der Kategorie: "Was es nicht alles gibt!"

Was man in einer Buchhandlung nicht alles finden kann...
Da kann Amazon lange nicht mithalten!

Gut sortierte Buchhandlung nach dem Klick

Donnerstag, 1. Mai 2008

1. Mai 2008

Heute ist mal wieder 1. Mai, diesmal das Jahr 2008. In Deutschland. In Nürnberg. Das heißt konkret: Polizei überall, Nazis hier und Da.

Aber das heißt auch: Ich hab heute frei, genieße den Tag. Das Wetter ist toll, aber leider kann ich meine schönen, großen Fenster nicht auflassen, weil ich sonst vermutlich taub wäre bis zum Abend.. den Draußen fliegt ein laut tösender Polizeihubschrauber umher und macht Lärm. Im Umkreis von etwa 2 km rund um meine Wohnung sind ca. 12 Polizeiwagen aufgestellt und Ich meine nicht die gängigen Opel/BMW Kombis, sondern die große VW Busse. Welcome to public surveillance day!

Naja bleibe ich einfach zu Hause, mache ein wenig Haushalt und höre Salsa y Merenque via Internet Radio.

Dienstag, 15. April 2008

Mario Musik mittels RC-Car und Weinflaschen!

Das Mario Titellied. Gespielt mittels eines ferngesteuertem Autos und einigen Weinflaschen. Hier.

via

Sonntag, 16. März 2008

Das ist so grußelig, dass es schon wieder toll ist...


Mittwoch, 5. März 2008

Zwei sehr schöne Einträge von ModBlog


Wenn man seine Schuhe immer dabei haben möchte

und


Wieder mal ein Beispiel wie wunderschön einfach DotWork, also Tattoos, die aus Pünktchen bestehen, aussehen kann.

Sonntag, 17. Februar 2008

Tipps on Photoshop

Es geht zwar nur um den Liquify Filter, aber der Text dazu ist klasse!

Computern vor 21 Jahren

Gerade bin ich über ein Video zur Cebit 1987 gestolpert. Schon irgendwie ämüsant, was damals die neuste Technik war und heute ganz extrem retro ist. Ich find besonders den 9 kg "leichten"(!) mobilen Computer von Compaq und das schnurlose Telefon für 1.700,- Mark interessant.



[via]

Not responsible for prolonged damage to the ear & brain..

..nur einer von diversen Kundenwünschen für eine iPod Lasergravur, die Apple so nicht erfüllen wollte.

Rejected iPod Engravings, ist eine Seite, die genau solche Gravuren auflistet. Teilweise zum hämisch grinsen, teilweise auch einfach nur fies. Viel Spaß.

Sonntag, 10. Februar 2008

Wie man mit Abmahnen Geld verdient

PlusMinus macht mit diesem Beitrag deutlich wie Abzocke im Internet erst so richtig die Kasse klingeln lässt.

Sascha Kremer sieht das Geschäft von Knieper so: „Was er macht, ist Fotos zu gestalten, ins Internet zu stellen und alles dafür zu tun, dass diese Fotos verbreitet werden. Als Angler würde man sagen: Er legt Köder aus für die Internetnutzer und sammelt nachher die Fische ein, indem er ihnen Abmahnungen zuschickt.“ (Plusminus)


Gemeint ist Herr Knieper, der Fotograf vom Onlinekochbuch marions-kochbuch.de (hier steht absichtlich kein Link). Eine feine Taktik. Zuerst macht man Bilder und mogelt dann diese über bestimmte Tricks (siehe PlusMinus Beitrag) in der Google Bildersuche auf einen der ersten drei Plätze. Dann tut man auf seiner Website noch alles dafür, dass der User nicht erkennen kann, dass die Bilder urheberrechtlich geschützt sind und überzieht dann alle, die so ein Bild auf der Seite stehen haben mit Abmahnungen.
Das neueste Opfer ist wohl René von nerdcore zu sein.

Damit das klar ist, WAS Herr Knieper macht, nämlich "Nutzungsgebühren" für copyrightgeschützte Bilder zu verlangen ist an sich in Ordnung. Aber WIE er das macht, dass macht mich schon stutzig. Gemeint ist hier die Tatsache, dass auf den Seiten von Marions Kochbuch keine Copyright Hinweise stehen oder auch, dass hier teils enorme Summen in den Mahnbescheiden gefordert werden.

Es gibt dazu auch schon ausreichende Resonanz in der Blogosphäre..
wirres.net
Spreeblick.com
Medienlese.de
blog.helmschrott.de
schulte-web.com
..und viele andere. Alleine der Artikel zur Nerdcore Abmahnung hat 57 Trackbacks.

Sehr unterstützenswert finde ich in diesem Zusammenhang den Aufruf Marions Kochbuch aus dem Google Index zu bannen. Damit könnte man dem Spuk ein Ende setzen. Ich weiß aber nicht ob so etwas möglich ist, oder welche Anzahl an Beschwerden dafür nötig ist. Und im Sinne einer Gegenoffensive: Lebensmittelfotos.com

Update: heise.de hat nun auch auf die Abmahnung von nerdcore.de wegen einens Screenshots reagiert. Da war Johnny von Spreeblick aber bereits schneller (Link steht oben).

Hier kommt noch Historie durch die Tür

Nicht wundern, wenn hier die Vergangenheit demnächst ein wenig größer wird.

Ich werde mein bisheriges Blog von http://sono.myblog.de/ hierher auf Blogger.com umziehen. Und später irgendwann auf eine echte Adresse.

Dienstag, 29. Januar 2008

Französische Gendarmerie steigt auf Linux um

Golem.de berichtete gestern über die geplante Umstellung der PCs der französischen Gendarmerie. Es geht dabei um insgesamt ca. 70.000 Arbeitsplatzcomputer.

Vorgemacht hat dies bereits die französische Nationalversammlung, welche 1.200 PCs umstellte, und das französische Kultusministerium.

Durch den Einsatz von Ubuntu als Betriebssystem, Firefox als Webbrowser und OpenOffice als Bürosoftware erhofft man sich insgesamt Einsparungen von 7 Millionen Euro pro Jahr.

Montag, 21. Januar 2008

Pork it's the meats of kings!

Eins der genialsten Flashs seit langem! Perfekt zum Kopf freibekommen.

Klick!